Führung durch die Geschichte

Zugang zur Ausstellungshalle des Deutschen Historischen Museums
Zugang zur Ausstellungshalle des Deutschen Historischen Museums

Ein Museum über die deutsche Geschichte. Was soll es leisten, was kann es darstellen und vermitteln? Keine leichte Aufgabe für das 1987 neugegründete Museum, das sich in der Bundesrepublik der 1980er Jahre diesen Fragen gegenüber sah. Begleitet von hitzigen Debatten in Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik um Sinn und Zweck eines solchen Hauses erarbeitete eine Sachverständigenkommission ein Konzept für das Deutsche Historische Museum (DHM).

"Das Museum soll Ort der Besinnung und der Erkenntnis durch historische Erinnerung sein. Es soll informieren, die Besucher darüber hinaus zu Fragen an die Geschichte anregen und Antworten auf ihre Fragen anbieten. Es soll zur kritischen Auseinandersetzung anregen, aber auch Verstehen ermöglichen und Identifikationsmöglichkeiten bieten. Vor allem soll das Museum den Bürgern unseres Landes helfen, sich darüber klar zu werden, wer sie als Deutsche und Europäer, als Bewohner einer Region und als Angehörige einer weltweiten Zivilisation sind, woher sie kommen, wo sie stehen und wohin sie gehen könnten."
(Zitiert aus "Gründung und Geschichte" - Konzeption der Sachverständigenkommission)

Eine der zahlreichen Führungen im Deutschen Historischen Museum
Eine der zahlreichen Führungen im Deutschen Historischen Museum

War zu Beginn noch der Spreebogen als Standort im damaligen West-Berlin vorgesehen, änderten sich die Vorzeichen schlagartig mit dem Fall der Mauer im Jahr 1989. Die Sammlung des Museums für Deutsche Geschichte, dem zentralen Geschichtsmuseum der DDR, wurde im Rahmen des Einigungsvertrags in den Besitz des DHM überführt. Das Museumsgebäude – das barocke Zeughaus – blieb aber ein Ort der Geschichte. Seit 2006 beherbergt der Bau Unter den Linden nun die gesamtdeutsche Historie.

Am zentralen Konzept hielten die Museumsmacher fest: Einen Ort für die Vermittlung deutscher Geschichte im internationalen Kontext zu schaffen. Allein die Dauerausstellung zeigt 7.000 Objekte aus der deutschen Geschichte. Daneben widmen sich Sonderausstellungen prägenden historischen Ereignissen, Epochen und Entwicklungen. Insgesamt konnte das Museum im Jahr 2015 rund 827.000 Gäste in seinen Ausstellungen begrüßen.

Für eine vertiefende Beschäftigung mit den Inhalten der verschiedenen Ausstellungen oder die übergreifende Einordnung einzelner Objekte und Sachverhalte bietet das Museum darüber hinaus ein großes Spektrum an Führungen an. Dazu gehören Themen- und Epochenführungen in fünf Sprachen ebenso wie Workshops für Schüler zu geschichtlichen Fragestellungen oder Filmanalysen. Für Gruppen der Polizei und Bundeswehr bietet das Deutsche Historische Museum ein speziell auf diese Zielgruppen ausgerichtetes Führungsangebot.

Verschiedene Führungsformate nehmen einzelne Themen, Epochen  und Exponate in den Blick
Verschiedene Führungsformate nehmen einzelne Themen, Epochen und Exponate in den Blick

Um alle mit der Organisation und Koordination der mehr als vierzig Führungsformate verbundenen Aufgaben effektiv umsetzen zu können, entschied sich der Fachbereich Bildung und Vermittlung im Jahr 2012 für das Modul Guide des Besuchermanagement-Systems von Visitate. Das Team war auf der Suche nach einem zuverlässigen und übersichtlichen System, das an die Bedürfnisse der einzelnen Nutzergruppen (Besucherservice, Referenten und Kassenmitarbeiter) angepasst ist und deren Aufgaben bündelt und unterstützt.

Susanne Zimmermann vom Besucherservice schätzt die Arbeit mit dem Führungsmodul und stellt fest: „Das System vereinfacht die Arbeitsprozesse im Fachbereich und verhilft zu einer schnellen Zusammenfassung aller Führungstermine, Verfügbarkeiten und Kundendaten und verbessert damit die Servicequalität gegenüber den Kunden.“

Neben der flexiblen Koordination der Termine und Referenten haben sowohl die schnelle und unkomplizierte Abstimmung und Disponierung über das System, als auch der Überblick über die anstehenden Führungstermine und die Auswertungsmöglichkeiten für Controlling und Marketing die Prozesse positiv beeinflusst.

„Das System bündelt viele unserer funktionalen Anforderungen zu einem optimalen Kaufpreis-Leistungsverhältnis.“ so Fachbereichsleiter Stefan Bresky.

Fotos oben: Avda: Zeughaus Berlin 2012. Ausschnitt von mf, CC BY-SA 3.0 // alle anderen Fotos:
Thomas Bruns: o. T., Ausschnitt von mf, mit freundlicher Gehemigung des Deutschen Historischen Museums (Berlin)

Museums-Info


Deutsches Historisches Museum

Adresse
Unter den Linden 2
10117 Berlin
Barrierefreier Zugang

Website
http://dhm.de/

Öffnungszeiten
täglich 10-18 Uhr
geschlossen 24. Dezember

Führungsbuchungen
Fax: +49 30 20304-759
fuehrung(at)dhm.de

Dauerausstellung
Fon: +49 (0)30 / 20 304 – 751

Sonderausstellungen

Fon: +49 (0)30 / 20 304 – 750


Module im Einsatz

Modul Guide

Modul Guide

Mit dem Führungssystem organisieren und verkaufen Sie verschiedene Veranstaltungstypen. Führungen oder Veranstaltungen können Sie schnell und einfach anlegen.

Nach der Sanierung bezog das Dommuseum Hildesheim im April 2015 neue Räume. Ticketverkauf, Führungen, Shop und Veranstaltungstickets der Dommusik werden seitdem über das Besuchermanagement-System von Visitate organisiert.

Wie die Umstellung verlief, lesen Sie in unserem Kundenbericht.

Haben Sie Fragen?