Ein Theatermärchen

Vor der Leute Blicken verborgen, finden nur Eingeweihte den Zugang zum Pfefferberg. Oberhalb der geschäftigen Straßen liegen die alten Gemäuer der dortigen Schankhalle – in anderen Zeiten bereits weithin bekannt als Quelle feinsten Bieres. Die Zeit nagte an den Mauern und Balken, Verfall drohte. Doch Gaukler und Spielleute ließen sich hier nieder und zeigten ihre Kunst. Kundige Handwerker*innen verhalfen den Gebäuden zu altem Glanz und man hört von neuen Schausteller*innen, die sich selbst das Hexenberg Ensemble nennen und ihre Kunst für Groß und Klein auf dem Pfefferberg darbieten.

Auf dem Pfefferberg
Auf dem Pfefferberg

Was sich liest wie eine mittelalterliche Fantasy-Erzählung, ist doch Berliner Realität. Von der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg gelangt man auf das Areal der 1841 von Josef Pfeffer gegründeten Brauerei. Nach der Wende in einem desolaten Zustand, wurden die Gebäude ab 2007 renoviert und rekonstruiert. Alte Backsteine fanden Verwendung, ebenso moderne Materialien wie Stahl und Glas. Das Areal sollte gleichermaßen Gesamtkunstwerk wie funktionale Kulturstätte werden. Als Träger fungiert die VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH, ein Unternehmen des VIA Verbunds für integrative Angebote gGmbH. Besonderen Menschen wird besondere Arbeit an besonderen Orten ermöglicht – in der Schankhalle gibt es z.B. Arbeitsplatze für Menschen mit Handicaps – in der Gastronomie, im Service und hinter den Kulissen des Theaters.

Der Glaspalast auf dem Pfefferberg
Im Glaspalast auf dem Pfefferberg werden in der Winterzeit Grimms Märchen gespielt

Vorn auf der Bühne spielt seit Herbst 2015 das Hexenberg Ensemble: Grimms Märchen im Glaspalast – einem eigens für die verzauberten Geschichten errichten viktorianischen Gewächshaus – und Shakespeare im großen Theatersaal. Das Besondere daran: keine große Kompagnie wartet hinter den Kulissen auf ihren Einsatz, die Schauspieler*innen wechseln Rollen und Kostüme im Laufe des Abends und übernehmen mehrere Parts. Durch Spielfreude und Einfallsreichtum in Inszenierung und Bühnengestaltung bringt die Truppe um das Kernensemble aus Regisseur Jan Zimmermann, künstlerischem Leiter Roger Jahnke und Schauspielerin Carsta Zimmermann auch komplexe Stücke wie „Hamlet“ oder „Viel Lärm um nichts“ auf die Bühne. In der überbordenden Inszenierung und der Nähe zum Publikum ist man dicht dran an den Aufführungen im „Globe Theatre“.

Daneben sind immer wieder andere Künstler*innen zu Gast auf dem Pfefferberg: Akrobatik und Circus, Improvisationstheater und Lesungen finden ebenso auf der Bühne statt wie Tanztheater und A-capella-Abende.

Auf der Bühne des Theatersaals wird "Hamlet" gegeben
Tickets für die Vorstellungen des Hexenberg Ensemles und der Gastspiele werden mit dem Visitate Modul Ticketing verkauft

Pragmatisch und mit deutlichem Mehrwert für die Kund*innen wurde im Sommer 2017 auch das Ticketing für alle diese Veranstaltungen neu konzipiert. Gemeinsam mit Visitate erarbeitete das Team der Schankhalle eine neue Lösung für den Online- und vor-Ort-Verkauf der Eintrittskarten. Im Webshop sind Gastspiele und die Aufführungen des Hausensembles übersichtlich strukturiert, jedes Stück hat ein eigenes Vorschaubild, individuelle Beschreibungstexte und spezifische Buchungshinweise für die Nutzer*innen. Je nach Aufführung kommen auch Saalplan-Tickets zum Einsatz. Die Flexibilität des Besuchermanagement-Systems von Visitate ermöglicht einfachen Ticketverkauf nicht nur in Museen, sondern auch – wie hier auf dem Pfefferberg – in Theatern und anderen Veranstaltungshäusern. Ebenfalls neu in der Schankhalle ist eine Aures Yuno Touchkasse sowie Bon- und Ticketdrucker und mobile Handscanner zum Erfassen und Entwerten der Tickets.

Besucher*innen des Pfefferberg Theaters
Besucherinnen und Besucher des Pfefferberg Theaters vor dem Gebäude

"Unsere Entscheidung für Visitate fiel aufgrund der übersichtlichen Struktur, des einfachen Buchungsablaufs und natürlich wegen des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses.“ erläutert Heike Wieczorek, Leiterin Theaterkasse & Vertrieb. „Für uns als Theater war vor allem der bessere Kundenservice wichtig und ausschlaggebend: Wir behalten alle Abläufe in unserer Hand und erreichen unsere Gäste direkt – und nicht durch einen Dienstleister, der unser Haus nur entfernt kennt. Besonders toll finde ich die Möglichkeit vieles selbst zu gestalten. Auch die Onlinetickets und Bezahlfunktionen sind für unser Publikum ein echter Zugewinn."

Auch der Leiter des Hexenberg Ensembles Roger Jahnke freut sich über die neue Flexibilität, die das System dem Haus bietet: “Mit Visitate gibt uns ein Ticketunternehmen die Verantwortung und Möglichkeiten eines kreativen Vertriebs zurück. Die Autonomie in der Gestaltung der Preise und dynamische Preisanpassung lässt uns näher auf die Kundenwünsche eingehen. Mit den erzielten Erlösen können wir nun sofort arbeiten, um den laufenden Produktionsprozess zu finanzieren. Das ist ein enormer Zugewinn für unser Ensemble.”

Ganz neue Wege in der Finanzierung schlägt das umtriebige Team vom Pfefferberg mit seiner nächsten geplanten Produktion ein. Für „Shakespeares Wintermärchen“ sammelt das Ensemble mittels Crowdfunding und hofft auf die Unterstützung der Theaterfreunde. Auf der Plattform Startnext kann jede*r über eine Spende die Realisierung unterstützen oder für gestaffelte Beträge theaterspezifische Dankeschöns erwerben. Von der Nennung im Programmheft über Karten zur exklusiven Vorabpremiere bis hin zum persönlichen Theater-Styling durch Maskenbildnerin Jule reichen die Angebote. Wäre doch verhext, wenn das nicht klappen würde!

Einzelnachweise der verwendeten Bilder: Andreas Krause: Viel Lärm um nichts / Daniel Wetzel: Pfefferbraeu Panorama / Daniel Wetzel: Glaspalast Pfefferberg Theater / Andreas Krause: Hamlet / Daniel Wetzel: Pfefferberg Theater

Theater-Info


Logo des Pfefferberg Theaters

Pfefferberg Theater
Schönhauser Allee 176 / Haus 15
10119 Berlin

Tel.: +30 912 065 80
E-Mail: info(at)pfefferberg-theater.de

Website
http://pfefferberg-theater.de

Spielplan
http://pfefferberg-theater.de/kalender/


Module im Einsatz

Modul Ticketing

Modul Ticketing

Dieses Modul ermöglicht Ihnen Administration und Vertrieb von Tickets an der Museumskasse und im Internet. Von Print@Home bis zu Jahreskarten bietet das System ein breites Spektrum an Möglichkeiten.


Add-on Saalplan

Add-on Saalplan

Ihre Besucher können mit dem modernen Saalplantool Sitzplätze von Zuhause aus reservieren und kaufen. Gestalten Sie einfach und schnell das digitale Abbild ihrer Veranstaltungsflächen.


Onlineshop

Onlineshop

Über einen Onlineshop erreichen Sie Ihre Besucher weltweit und jederzeit. Durch das Onlineticket vermeiden Sie lange Schlangen an den Kassen oder verkaufen im Online-Museumsshop Kataloge auch nach den Öffnungszeiten.

Logo der Nationalen Sonderausstellungen 3xhammer.de

Auf der Suche nach einem Ticketing-System für die drei Nationalen Sonderausstellungen im Reformationsjahr 2017 wurden Nina Mütze, Projektmanagerin für die Dachkommunikation, und das Team der beteiligten Häuser bei Visitate fündig. In unserem Projektbericht stellen wir die eingesetzte Lösung vor.

Haben Sie Fragen?